Behandlung

Vorgängig zur Therapie werden die Muskeln, Sehnen und Gelenke sorgfältig abgetastet und überprüft (Diagnose). Sind Funktionsstörungen, Verspannungen oder Blockaden vorhanden, werden diese mit Handgriffen punktgenau behandelt (Therapie). Schmerzen strahlen oftmals in die Umgebung aus. Die Behandlung erfolgt dann meist nur am Ort der Funktionsstörung und nicht dort, wo es schmerzt. Vor dem eigentlichen Therapiebeginn wird die Ärztin oder der Arzt das weitere Vorgehen aufzeigen und erklären. Zudem erfahren die Patienten, wie sie zum Therapieerfolg beitragen können (ein-/ausatmen, entspannen etc.).

Je nach Handgriff kann es nötig sein, dass die Patienten eine spezielle Haltung einnehmen. Manchmal verursacht eine solche Haltung eine kurze, unangenehme Spannung oder verstärkt sogar die Schmerzen. Danach wird mit einer oder mehreren gezielten Bewegungen die jeweilige Blockade gelöst. Es kann vorkommen, dass dabei – je nach Therapietechnik – ein leichtes Knacken hörbar ist.


News

Osteopathie-Kurse

Osteopathie-Kurs 1/18
14. bis 16. Januar 2018 in Murten

Osteopathie-Kurs 2/18
24. bis 26. Juni 2018 in Murten

Osteopathie-Kurs 3/18
1. bis 3. November 2018 in Diessenhofen

Nachgefragt

Dr. med. Ulrich W. Böhni
Präsident der WBK und Dozent

«Die Manuelle Medizin erfreut sich einer immer grösseren Beliebtheit. Zum einen stösst die Behandlungsmethode aufgrund der schonenden und wirksamen Therapieform bei den Patienten auf eine zunehmende Nachfrage. Zum anderen bietet die Weiterbildung ein fundiertes Fachwissen und praktische Fertigkeiten in einem äusserst spannenden medizinischen Bereich. Dank der modularen Ausbildung ist es zudem möglich, den Fähigkeitsausweis «Manuelle Medizin (SAMM)» berufsbegleitend zu erwerben.»