Manuelle Medizin

Die Manuelle Medizin wird häufig bei akuten und chronischen Rückenbeschwerden oder Bewegungseinschränkungen der Gelenke eingesetzt. Dabei sind die Muskeln, Sehnen und Gelenke selbst zwar nicht geschädigt, jedoch ist ihr Zusammenspiel gestört. Dies wiederum führt zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.

Nicht umsonst gilt die Manuelle Medizin als äusserst schonende, gleichzeitig aber sehr wirksame Methode. Schliesslich sind die Hände der Ärztin oder des Arztes das einzige Behandlungsinstrument. Die Manuelle Medizin kommt daher ganz ohne operative Eingriffe aus.

Mit den Händen werden die Muskeln, Sehnen und Gelenke sorgfältig ertastet. Die Beschwerdeursachen können so genau eruiert und entsprechend therapiert werden.

Mit gezielten Handgriffen lassen sich alsdann die Funktionsstörungen am Bewegungsapparat behandeln, Gewebeveränderungen zurückbilden und Schmerzen nachhaltig lindern.

Dadurch ermöglicht die Manuelle Medizin nicht nur eine differenzierte Diagnose, sondern auch eine schonende Therapie von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Diese Kombination macht die Manuelle Medizin zu einer patientenfreundlichen und effizienten Behandlungsmethode.

News

SAMM-Generalversammlung 2020

Aufgrund der COVID-19-Pandemie sah sich der SAMM-Vorstand im Juli veranlasst, den Kongress 2020 vorsorglich abzusagen.

Trotz der allgemeinen Lage sind wir verpflichtet, eine Generalversammlung vorzusehen. Wir führen diese deshalb erstmals schriftlich durch. Die hierfür notwendigen Unterlagen wurden per Post versandt.

Im Folgenden finden Sie das Protokoll der Generalversammlung 2019, den Jahresbericht des Präsidenten sowie die Kommissionsberichte:

Nachgefragt

Dr. med. Marcus Baumann
Mitglied der Weiterbildungskommission und Dozent

«Viele Patienten schätzen die Manuelle Medizin, da ohne operative Eingriffe eine grosse Wirkung erzielt werden kann.»